Paleo Blaubeer-Quitten-Marmelade

marmeladespoon

Herbst, Rezepte | 24. Oktober 2015 | By

Hand auf’s Herz: wir alle lieben Marmelade – oder besser gesagt Konfitüre, wenn man davon ausgeht, dass noch Fruchtstückchen enthalten sind. Zum Frühstück, auf Croissants oder Brötchen, zum Backen, in Keksen, auf Pancakes…Schade nur, dass zu einem Lebensstil à la Steinzeit das süße Glück leider nicht passt. Oder? Gibt es doch einen kleinen Hoffnungsschimmer am Horizont? Ja gibt es. Denn wenn es Paleo-konforme Backwaren gibt, muss es auch möglich sein, einen Fruchtaufstrich ohne industriell verarbeiteten Zucker hinzubekommen.

marmeladeberrySüße Verführung

Selbst unsere Vorfahren aus dem Paläolithikum aßen zur Abwechslung gerne süße Beeren, falls sie welche fanden. Die ersten Belege für die Herstellung von Marmelade stammen allerdings erst aus der Zeit des Römischen Reiches. 1937 wurden in alten Tongefäßen Rückstände von Zwetschgenmus gefunden, das mit Zuckerrohr eingekocht wurde.

Schöne Erfindung, könnte man denken. Wäre da bloß nicht diese kleine heimtückische Sünde namens Zucker. Doch wir bezeichnen uns selbst nicht umsonst als Homo Sapiens, sind wir doch fähig, aus unseren Fehlern zu lernen. Und so wissen wir mittlerweile auch, dass unser heißgeliebter Industriezucker uns nicht unbedingt gesünder macht. Und die Konsequenz muss daher heißen: weg mit dem weißen Gift. Bleibt nur die Frage nach der Marmelade.

 

marmelade

Diese Paleo Blaubeer-Quitten-Marmelade kommt ganz ohne Gelierzucker aus. Lediglich für den Geschmack wird mit einer winzigen Menge (2 EL) Kokosblütenzucker ausgeholfen. Ansonsten besteht die Marmelade nur aus Früchten. Auch auf sonstige Geliermittel (wie Gelatine, Agar-Agar, etc.) kann bei diesem Rezept getrost verzichtet werden. Denn die nützliche Quitte kann das ganz alleine. Kocht man sie lange genug, wird das Pektin freigesetzt, das die Marmelade auch ohne überflüssige Zusätze gelieren lässt. Wichtig sind hierbei tatsächlich neben etwas Zitrussäure die 2 EL Kokosblütenzucker, da diese beiden Stoffe hervorragende natürliche Gelierhilfen sind. Für alle Chemie-Muffel unter uns liefert good old Wikipedia die genauen chemischen Vorgänge:

“Um das Pektin aus den Zellwänden zu lösen, werden pektinreiche Früchte mit Zucker gekocht. Der Zucker entzieht den Zellen Wasser, wobei ihre Wände zerstört und das Pektin leichter freigesetzt werden kann. Ist genug Zucker in der Lösung vorhanden, bindet das freiwerdende Wasser an den Zucker – die Pektinmoleküle können nur noch miteinander reagieren und nicht mehr mit dem Wasser. Damit sie sich beim Abkühlen zu einem Gerüst verbinden, in dem das Wasser „eingesperrt“ wird, müssen sie allerdings in genügend hoher Konzentration vorliegen und die Lösung muss sauer sein, da die Pektinmoleküle sich sonst (durch Ionisierung) gegenseitig abstoßen.”
 
Ein Wunder der Natur! Und warum sollten wir uns das nicht zunutze machen?
 
marmeladeinside
Paleo Blaubeer-Quitten-Marmelade
Serves 1
Marmelade ohne Geliermittel und Industriezucker
Write a review
Print
Prep Time
5 min
Cook Time
1 hr
Total Time
1 hr 5 min
Prep Time
5 min
Cook Time
1 hr
Total Time
1 hr 5 min
Ingredients
  1. 250g Blaubeeren
  2. 1 Quitte
  3. 2 EL Kokosblütenzucker
  4. 1 EL konzentrierter Limettensaft
  5. 1 TL Zimt
  6. 100ml Wasser
Instructions
  1. Quitten schälen, entkernen und in klene Würfel schneiden.
  2. Blaubeeren waschen und putzen.
  3. Früchte zusammen mit Kokoszucker, Zimt, Limettensaft und Wasser aufkochen und 1 Stunde auf mittlerer Hitze einkochen.
  4. Wenn sich die Flüssigkeit während der Kochzeit zu stark reduziert, immer wieder kleine Mengen Wasser hinzugeben, sodass eine dickflüssige Konsistenz bleibt.
  5. Zum Schluss evtl. mit etwas mehr Limettensaft abschmecken (je nach Geschmack).
  6. Marmelade noch heiß in ein steriles Glas füllen, gut verschließen und zum Abkühlen auf den Kopf stellen.
The Old Paleo Bakery http://oldpaleobakery.com/
 

Comments

  1. Leave a Reply

    strona
    27. Juni 2016

    I like your post very much:-). Looking forwad fore more. Goog luck!

Leave a Comment

You can use these HTML tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>